DSGVO und Blockchain: Ist das neue EU-Datenschutzgesetz eine Bedrohung oder ein Anreiz?

August 20 10:02 2019 Print This Article

Die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), ein umfassender und strenger EU-weiter Rechtsrahmen für den Schutz personenbezogener Daten, trat am 25. Mai in Kraft. Bereit oder nicht, dieser Rahmen wird das Geschäft jedes digitalen Unternehmens drastisch verändern. Die International Association of Privacy Professionals (IAPP) prognostiziert, dass mindestens 75.000 Arbeitsplätze im Privatbereich geschaffen werden, und Fortune Global 500 Unternehmen werden fast 7 Mrd. Euro ausgeben, um sicherzustellen, dass sie mit der DSGVO konform sind. Aber was bedeutet das für die Blockchain?

Die Ziele der Datenschutz-Grundverordnung lauten: Schaffung eines einheitlichen Rahmens für die Datenregulierung in Europa und Stärkung der Kontrolle der Nutzer über die Speicherung und Nutzung ihrer personenbezogenen Daten. Es wurde im Jahr 2016 angenommen und ist nach einer zweijährigen Übergangszeit in Kraft.

Verpflichtungen und Rechte

Die DSGVO führt neue verfahrenstechnische und organisatorische Verpflichtungen für “Datenverarbeiter” ein, einschließlich Unternehmen und öffentliche Einrichtungen, und verleiht den “betroffenen Personen” – dem Begriff, den sie für Einzelpersonen verwendet – mehr Rechte.

Öffentliche und private Organisationen, wenn sie sich selbst überlassen sind, tendieren dazu, Daten zu sammeln, noch bevor sie wissen, was sie damit machen werden, eine Art “Goldrausch” bei der persönlichen Datenerfassung. Die DSGVO widerspricht dieser Gewohnheit, indem sie festlegt, dass Datenverarbeiter keine Daten sammeln dürfen, die über das hinausgehen, was für ihre unmittelbare Interaktion mit Verbrauchern unmittelbar nützlich ist. In der Tat sollte die Datenerhebung “angemessen, relevant und auf das für die Zwecke, für die sie verarbeitet werden, notwendige Minimum beschränkt” (Artikel 39 der DSGVO).

Neben dem, was erlaubt ist oder nicht erlaubt ist, legt die DSGVO auch organisatorische Richtlinien fest, die die Datenverarbeiter von nun an übernehmen müssen. Zum Beispiel muss ihre technologische Architektur Benutzerdaten nach der Verwendung standardmäßig löschen – “Privacy by Design”.

Zweitens muss jede Einrichtung, die als “Daten-Nexus” betrachtet wird, über einen Datenschutzbeauftragten (DSB) verfügen, der für die Einhaltung der DSGVO verantwortlich ist. Dieser Datenschutzbeauftragte ist gesetzlich verpflichtet, die Aufsichtsbehörde zu benachrichtigen, wenn ein Risiko für die Privatsphäre der betroffenen Person entsteht (Artikel 33).

The Original Article was posted here: https://de.cointelegraph.com/news/gdpr-and-blockchain-is-the-new-eu-data-protection-regulation-a-threat-or-an-incentive

  Article "tagged" as:
  Categories:
view more articles

About Article Author

Samuel Martinet
Samuel Martinet

View More Articles
write a comment

0 Comments

No Comments Yet!

You can be the one to start a conversation.

Add a Comment